Der Kampf Gegen S

50 minecraft tipps für bessere aufsätze 5 gründe für das deutschabi

Was solches die wahrhafte Stadt? Seine welche Bestimmung? Wir werden etwas Bestimmungen "der Formelen", die die Rolle der Stadt in der gesellschaftlichen Entwicklung betonen, seine besondere Lage unter den Werken des Verstands und der Hände menschlich bringen.

Die Rückständigkeit und die Armut können die standfeste Entwicklung nicht schaffen. Die bekannte Fachkraft für die Probleme der Städte der sich entwickelnden Länder Alan Dschilbert bemerkt die Existenz in ihnen "der Krisenarmut". Auf mittelfristig und besonders auf die langfristige Perspektive gibt es die Gründung, die Verschärfung der ökologischen Lage in den Städten die sich entwickelnden Länder und das Anwachsen ihres "Beitrags" an die globale Verschmutzung vorherzusagen.

Die Räumlichkeit der Verstadterung prägt sich und in ihrer engen Verbindung mit der territorialen Konzentration der Tätigkeit aus. Die Soziologen bestimmen die Verstadterung wie den welthistorischen Prozess der Entwicklung, der Konzentration, der Intensivierung des Verkehrs, der Integration der immer mehr vielfältigen Formen der praktischen Lebenstätigkeit. Diese ziemlich breite Bestimmung, die die Verstadterung im allgemeinen Prozess der Entwicklung der Zivilisation "auflöst". Aber es betont im Prinzip richtig die Aufmerksamkeit auf der Hauptsache - auf der Konzentration der mannigfaltigen Tätigkeit, was eine Grundlage der Verstadterung ist. Im Laufe der Vertiefung der öffentlichen Teilung des Werkes geschieht das immer größere Zerspalten der Tätigkeit, deren mannigfaltige Arten dann sich in den Punkten, am meisten für sie bequem versammeln. So stellen die Städte, die Agglomeration, die Metropolen die besondere Form der territorialen Konzentration - urban vor. Sie kann man wie die Konzentration der Vielfältigkeit bestimmen.

Der Lauf der Verstadterung im XX. Jh. führt die Komplexität dieses Prozesses, seinen wellenförmigen Charakter, die Mannigfaltigkeit der Formen vor. Aber im Hauptwesen ist die Verstadterung ein historischer Prozess der Erhöhung der Rolle der Städte in der Entwicklung der Gesellschaft. Als sehr mannigfaltig, die Sozial - wirtschafts-, demographischen, politischen, ethnokulturellen und geographischen Komponenten habend, spiegelt dieser Prozess wider und äußert die Veränderungen in der territorialen Organisation des Lebens der Gesellschaft, seiner produktiven Kräfte, des Ansiedelns. Er wird aufgrund der Vertiefung der öffentlichen Teilung des Werkes, einschließlich territorial oder geographisch entfaltet. Im engeren Verständnis die Verstadterung - die Größe der Städte, besonders groß, die Erhöhung des Anteiles der städtischen Bevölkerung im Land. Das Niveau der Entwicklung der Verstadterung wird vom Terminus bezeichnet und prägt sich von den Kennziffern des Anteiles der städtischen Bevölkerung, des Anteiles die Bevölkerungen, der Stufe der Erfassung des Territoriums von den Zonen des unmittelbaren Einflusses der grossen Städte aus.

Auf der Grenze der Jahrhunderte in England ist E.Goward mit der Idee der Bildung der Städte-Gärten aufgetreten, die die existierenden mit den Mängeln beschwerten Städte ersetzen sollen. Diese Idee hat den bemerkenswerten Einfluss auf das Denken geleistet, aber sie konnte nicht realisiert werden.

Die Menschheit hat das XX. Jh. betreten, schon der Einblick in den städtebaulichen Boom, über die lästigen Folgen der Konzentration der Bevölkerung in den grossen Städten, über ihre Pathologie habend. Vielen schien es, dass die deutlich gezeigten Mängel der großen Städte von ihm die Chancen auf die Zukunft nicht abgeben. A.Babel sagte über den unvermeidlichen künftigen Niedergang der großen Städte. G.Uells sagte ihr Verschwinden (oder vorher, wie er sich, "das Zerstäuben" ausgeprägt hat).

Die zahlreichen Projekte der Rekonstruktion der Hauptstädte und anderer grosser Städte in den sich entwickelnden Ländern bringen die deutlichen Ergebnisse nicht. In der Reihe von ihnen die Städte-Satelliten, sowie werden einige nahe gelegene Städte von den Planer wie "die Gegengewichte" der hypertrophierten Größe der größten Städte, wie das Instrument ihres "Ausladens" und der Mäßigung in ihnen des drohenden Zustandes der umgebenden natürlichen Umgebung betrachtet.